Naziaktivitäten in Kassel

Schon seit geraumer Zeit sind in Kassel und Umgebung vermehrte Naziaktivitäten zu beobachten. Neben Aufkleber-Aktionen der sogenannten „autonomen Nationalisten Kassel“ (ANKS) sind in den letzten Monaten viele neue Kameraden über den lokalen Fußballverein „KSV Hessen Kassel“ rekrutiert worden. Diese tauchen oft mit Aufklebern und Schmierereien als „Scena Chassalla 913″ im kasseler Stadtbild auf. Ebenfalls findet mensch vermehrt Aufkleber von den „Freien Kräften Schwalm-Eder“ an verschiedenen Orten der Stadt. Doch nun scheint das den Nazis nicht mehr zu reichen:

Vor zwei Wochen wurde ein Mann mit einem „Gegen Nazis“-Button am frühen Abend auf offener Straße von vier Unbekannten ins Gesicht geschlagen. Der Mann viel bewusstlos mit dem Hinterkopf auf die Straße. Die vier Unbekannten gingen ohne große Eile weiter durch die Stadt wo sie in einem der Geschäfte verschwanden. Der Mann, der kurze Zeit später wieder das Bewusstsein erlangte, wollte aus Angst vor weiteren Angriffen keine Anzeige erstatten.

Zwei Antifas, die in Begleitung einer alternativen schwangeren Freundin waren, wurden letzten Mittwoch in der kasseler Straßenbahn von sechs alkoholisierten Nationalisten, die sich wohl auf dem Weg in ihre Stammkneipe „CHRIS“ befanden, angepöbelt und auf dem Heimweg unter ständiger Androhung von Gewalt und rassistischen Parolen verfolgt. Nur durch das Einschreiten einer Gruppe russischer Mitbürger, die die Nationalisten aufhielten, konnten die Antifas sich und ihre Freundin in Sicherheit bringen.

Die kasseler Antifagruppen beschäftigen sich derweil weiter mit internen Unstimmigkeiten bezüglich dem Thema „Antideutsch vs. Antiimperialistisch“.